Kleine Erzählprofis

Datum: 8. August 2015



Das Erzählen ist eine der ältesten Fähigkeiten der Menschen. Das freie Erzählen von Geschichten macht nicht nur Spaß, sondern verbessert ganz nebenbei auch die eigenen Sprach- und Kommunikationsfähigkeiten. Acht Schülerinnen und Schüler im Alter von zehn und elf Jahren haben sich am vergangenen Samstag ganz intensiv mit dem Erzählen auseinandergesetzt, denn als Finalisten des lippischen Vorlesewettbewerbs der Grundschulen nahmen sie auf Einladung der Stiftung „Für Lippe“ an einem Workshop der Akademie für Erzählkunst im LWL-Freilichtmuseum Detmold teil. 

Die professionellen Erzähler Marianne Vier und Lothar Schröer führten die angehenden Erzählprofis im Rahmen des ganztägigen Seminares in die Welt der Geschichten und des Erzählens ein. „Ziel dabei war vor allem, die Kinder auf spielerische Weise mit diesem Thema in Kontakt zu bringen und ihr Interesse daran zu wecken.“, informiert Miriam Bent, Projektbetreuerin bei der Stiftung „Für Lippe“. Die Stiftung in der Verwaltung der Stiftung Standortsicherung fördert seit 2007 den lippischen Vorlesewettbewerb der Grundschulen mit einem Gutschein zur Aufstockung der Schulbüchereien der finalen Teilnehmer. In diesem Jahr hat sie erstmalig die Unterstützung auf einen individuellen Preis erweitert. „Das Lesen ist als Basisfähigkeit sehr wichtig für die sprachliche Entwicklung der Kinder. Das Erzählen legt hingegen noch einmal einen besonderen Fokus auf die sprachliche und kommunikative Kompetenz der Kinder“, erläutert Bent.

Während die Kinder sich im Rahmen des Seminars dem Erzählen widmeten, bot das LWL-Freilichtmuseum den Familienangehörigen die Gelegenheit, das Museumsgelände zu erkunden.