Road-Trip durch Bosnien

Datum: 4. März 2016



Luise Rist schickt uns mit ihrem Roman „Rosenwinkel“ auf eine Reise durch Bosnien. In ihrer Geschichte erzählt sie von der berührenden Freundschaft zwischen der 18-jährigen Frida und der 16-jährigen Anita, einer Roma. Die Freundschaft der beiden findet zunächst ein jähes Ende, als Anita und ihre Mutter nach Bosnien abgeschoben werden. Frida macht sich jedoch auf die Suche nach ihrer Freundin. Auf dieser Suche verliebt sie sich in einen Bosnier und findet Anita schließlich mithilfe eines ehemaligen Kriegsreporters. Doch dann gibt es einen schrecklichen Anschlag. Rist war jüngst im Rahmen des Programms „Lippe liest“ der Stiftung „Für Lippe“ in der Region zu Gast und hat im Gymnasium Leopoldinum Detmold, im Stadtgymnasium Detmold sowie in der Sekundarschule in Horn aus ihrem spannenden und berührenden Erstlingswerk „Rosenwinkel“ gelesen. 

Die Autorin ist 1970 geboren und arbeitete nach ihrem Studium in Heidelberg und Berlin als Dramaturgin des Deutschen Theaters Göttingen. Sie schrieb zahlreiche Theaterstücke und gründete das Freie Theater „boat people projekt“ mit. In diesem Projekt arbeitet sie intensiv mit Jugendlichen zusammen, die über Fluchterfahrungen verfügen.

Mit ihrem Roman „Rosenwinkel“ beleuchtet Rist das Thema einer Freundschaft von Jugendlichen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Sie verbindet Themen wie Freundschaft, die Frage nach der eigenen Lebensplanung und die Offenheit, Neuem gegenüber. So schildert sie beispielhaft den Rosenwinkel, eine Straße, in die sonst lediglich Sozialarbeiter zu Besuch kommen. Fridas Neugierde widerlegt jedoch auch dieses Vorurteil. Sie öffnet sich dieser ihr unbekannten Welt. Rist versteht ausgezeichnet, den Spannungsbogen aufzubauen und nutzt an dieser Stelle ihre langjährige Erfahrung aus dem Theater.

„Die Stiftung ‚Für Lippe‘ führt seit 2005 das Programm ‚Lippe liest‘ durch, das u.a. Autorenlesungen, Vorlesewettbewerbe und Workshops zur Sprachförderung enthält.“, erläuterte Miriam Bent, Projektbetreuerin bei der Stiftung „Für Lippe“. „Wir haben uns in den zurückliegenden Jahren im Rahmen der Autorenlesungen vorrangig auf Kinder im Grundschulalter konzentriert. In diesem Jahr finden erstmalig Lesungen in den weiterführenden Schulen statt, denn Lesemotivation ist nicht nur ein Thema für Kinder, sondern auch für die älteren Jugendlichen.“, bekräftigte Bent. Ziel der Stiftung war zudem, Leseanreize zu schaffen und Impulse für die Auseinandersetzung mit diesem Thema geben.

Alfred Westermann und sein Team vom Buchhaus am Markt in Detmold haben die Autorin auf ihren Lesungen in Detmold und Horn begleitet. Sie organisierten zudem die Büchertische im Anschluss an die Lesungen.Geschichte einer besonderen Freundschaft. Luise Rist liest am Stadtgymnasium Detmold aus ihrem Erstlingswerk „Rosenwinkel“.